+49 2773 74780-747
Effizient verpacken

Was ist ein Thermodrucker?


Drucker sind schon seit vielen Jahren fester Bestandteil eines jeden Haushalts. Dabei wird größtenteils mit herkömmlichen Druckern gearbeitet, die normalerweise nur auf Papier drucken. Sie sind für alltäglichen Arbeiten sowie im Büro unverzichtbar geworden und dienen oft als Multifunktionsgeräte mit integriertem Fax und Scanner. Wer nun jedoch keine herkömmlichen Dokumente, sondern Etiketten für den Verkauf und Versand drucken möchte, der kommt mit dem klassischen Modell nicht weit. Für das Etikettendrucken benötigt man einen sogenannten Thermodrucker. Er arbeitet im Gegensatz zu dem herkömmlichen Peripheriegerät mit punktueller Hitzeeinwirkung - daher auch der Name. 

Diese Druckmethode wird heutzutage nicht für Etiketten genutzt, sondern kommt auch bei Kassenzetteln, Parktickets und Fahrkarten zum Einsatz. Bei enviropack können Sie einen Thermodrucker für Ihr nächstes Druckvorhaben bestellen!

So funktioniert der Thermodrucker

Da ein Thermodrucker mit Hitze funktioniert, arbeitet er selbstverständlich auch anders als ein herkömmliches Druckergerät. Vor allem kommt bei der auf Hitze basierenden Druckmethode kein Farbträger zum Einsatz, sondern es wird hitzeempfindliches Papier genutzt, welches bei Wärmezufuhr die Farbe wechselt. Aus diesem Grund sind die Etiketten und Kassenzettel stets einfarbig und richten sich nach der jeweiligen Beschichtung des Thermopapiers.

Im Druckkopf des Thermodruckers sind verschiedene Heizwiderstände integriert, an denen das Papier durch eine Druckwalze vorbeigezogen wird und seine Farbe entsprechend ändert. Der Druckkopf wird von Kennern auch oft als Thermokamm bezeichnet, da die Zusammensetzung der kleinen Heizstäbe an einen Kamm für die Haare erinnert.

Die übliche Druckdichte des Gerätes beträgt 6-24 dpmm, welche eine hochauflösende Farbdistribution des Thermopapiers ermöglicht. Die Hightech-Geräte wurden mit der Zeit sogar mit einer expliziten Druckersprache versehen, um spezielle Kommandos durch Befehlssätze durchführen zu können. Diese Methode ist vor allem beliebt bei dem Drucken von Barcodes.

Verschiedene Formen von ThermodruckernThermodrucker kaufen

Da Thermodrucker hauptsächlich in der Industrie zum Einsatz kommen, sind sie besonders vielseitig und deshalb in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Zu den Modellen zählen Thermodirektdrucker, Thermotransferdrucker und Thermosublimationsdrucker, die alle für unterschiedliche Bereiche konzipiert sind.

Der Thermodirektdruck wird größtenteils für Druckverfahren verwendet, für die keine lange Haltbarkeit von Nöten ist, wie zum Beispiel für Kassenzettel im Einzelhandel. Dort wird das wärmeempfindliche Papier anhand einer Thermoleiste bedruckt. Das Thermopapier reagiert auf die Heizstäbe des Druckkopfes und färbt sich nach Erhitzung schwarz. Es gibt auch dichromatisches Papier, welches durch unterschiedliche Wärmeempfindlichkeit in zwei Farben bedruckt werden kann. Diese Methode ist jedoch sehr aufwendig und teuer und wird eher selten und für spezielle Anlässe genutzt.

Thermodrucker - die kostengünstige Alternative

Der Thermodirektdruck wurde früher hauptsächlich als Fax genutzt - heutzutage wird er zum Druck von allen möglichen Etikettierungen gebraucht. Das Thermopapier hat unter anderem nicht nur die Eigenschaft der Hitzeempfindlichkeit, sondern ist auch besonders lichtempfindlich. Sie kennen es vielleicht aus dem Alltag: Sie bewahren sich einen Kassenzettel auf und wollen Ihn nach einiger Zeit wieder betrachten, doch der Bon ist total verbleicht und die Farbe erscheint wie ausgewaschen. Dies liegt daran, dass das spezielle Papier dauerhafte Lichteinwirkung nicht verträgt und die Farbe somit mit der Zeit langsam verblasst.

Ein Thermodrucker zeichnet sich in der Industrie besonders dadurch aus, dass er eine Menge Geld einspart. Es müssen keine teuren Druckerpatronen besorgt werden, sondern nur das zu bedruckende Papier. Auch die Haltbarkeit des Thermodruckers ist dank seiner wenigen beweglichen Teile erheblich höher, als die von einem herkömmlichen Drucker im Haushalt. Er benötigt dadurch weniger Wartungsarbeiten und in den meisten Fällen muss bei Problemen lediglich Papier nachgelegt werden.

Viele Thermodrucker können für den Thermodirektdruck und Thermotransferdruck gleichzeitig genutzt werden. Beim Thermotransferdruck wird kein Thermopapier genutzt, sondern eine hitzeempfindliche Folie, die Farbe auf herkömmliches Papier überträgt. Diese Methode funktioniert durch das Erhitzen der mit temperaturempfindlichen Farbe beschichteten Folie, welche zwischen dem Papier und Druckkopf eingesetzt wird. Die in der Folie enthaltene Farbschicht schmilzt bei Erhitzung und überträgt sich so auf das Druckerpapier. Diese Druckmethode zeichnet sich besonders dadurch aus, dass sie extrem lange haltbar ist.

Thermopapier oder -folien

Die Folie lässt sich nach Bedruckung nur mühsam vom bedruckten Material entfernen und eignet sich dadurch optimal für langfristige Beschriftungen. Der Thermotransferdruck lässt sich im Endergebnis vor allem daran erkennen, dass die Oberfläche des bedruckten Materials besonders glänzend erscheint. Außerdem muss bei dieser Methode nicht nur Papier genutzt werden, sondern zum Druck eignen so gut wie alle bedruckbaren Materialen, was für die Industrie größere Freiheit im Druckprozess bedeutet. Die Farbbänder des Thermotransferdrucks bestehen je nach Einsatz aus Harz und/oder Wachs. Harz eignet sich eher für geringe Hitzeanwendung und eine schnelle Druckgeschwindigkeit. Wachs ist dahingegen nicht sehr temperaturempfindlich und zeichnet sich besonders durch seine Widerstandsfähigkeit aus.

Als drittes und letztes gibt es noch den Thermosublimationsdruck, welches dem Thermotransferdruck sehr ähnlich ist. Bei diesem Verfahren wird Farbe auf der Trägerfolie durch das Zuführen von Hitze verdampft und nicht geschmolzen. Die genutzte Farbe entwickelt sich beim Prozess der Wärmezufuhr gasförmig und legt seine Farbstoffe auf das zu bedruckende Material ab oder dringt sogar darin ein.

Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Druckprozessen ist es bei dem Thermosublimationsdruck möglich mit Farbe zu arbeiten. Zwar ist der Prozess deutlich langsamer und kann auch nur einzeln pro Farbe durchgeführt werden, jedoch ist eine hochauflösende Qualität das Ergebnis. Das Verfahren wird vor allem für digitale Bilder benutzt und ist im Vergleich durch seine hohen Materialkosten und des großen Aufwands ziemlich teuer. 

Die Geschichte des Thermodruckers

Die Geschichte des Thermodruckers beginnt tatsächlich in Deutschland - nämlich in der ehemaligen DDR. Dort wurde 1976 im Büromaschinenwerk Sömmerda mit den Forschungsarbeiten begonnen. Für die Herstellung des Kopfes wurde nicht die für damals übliche Dickschichttechnik genutzt, sondern es wurde ein Dünnschicht-Druckkopf aus Glassubstrat entwickelt. Der neue Druckkopf hatte für damalige Zeiten eine hohe Auflösung von 60 Punkten pro Zoll - heutzutage können bis zu 600 Punkte pro Zoll genutzt werden.

Damals brachte der erste Thermodrucker der DDR durch seine extrem schlechte Druckqualität noch keine Vorteile - heutzutage ist der Drucker durch seine Pflegeleichtigkeit sehr beliebt. Durch die schlechte Qualität des früheren Druckerpapiers entstanden lediglich schwach kontrastierte Druckbilder und die Farbe verblich nach kurzer Zeit bereits, was zu Verlusten geführt hat. Der erste offizielle Thermotransfer-Etikettendrucker wurde jedoch 1981 in Japan erfunden und war bereits 1986 auf dem Weltmarkt zu finden.

Thermodrucker aus unserem Shop

Wir von enviropack bieten Ihnen ein Sortiment aus unterschiedlichen Thermodruckern, die Sie für den Eigengebrauch oder im Unternehmen nutzen können. Besuchen Sie unseren Shop und entdecken Sie unsere hochwertigen Produkte.

Die Thermodirektdrucker TSC DA200 & DA300 sind unsere kleinsten Varianten an Druckern. Die kompakten Drucker sind geeignet für schnelle und preisgünstige Lösungen in Sachen Beschriftung und Versand. Sie zeichnen sich besonders durch ihre Bedienerfreundlichkeit aus und sind in Verbindung mit einem Computerdesktop nutzbar. Die kleinen Thermodrucker haben den Vorteil, dass sie mit einer Druckgeschwindigkeit von 127 mm pro Sekunde für Druckvorhaben wie Paketversand, Transportbeleg oder Beschriftung von Akten genutzt werden können. Auch unerfahrene Nutzer können diese Drucker durch die beigefügte Windows Etikettensoftware problemlos nutzen. Die Produkte, die diese Geräte bedrucken können, reichen von Endlosetiketten bis hin zu Leporello-gefalteten Etiketten.

Thermodrucker für den größeren Bedarf

Weitere Drucker aus unserem Sortiment sind die Thermotransferdrucker TSC TTP-2410MT & 346MT. Diese sind durch ihre hohe Leistungsfähigkeit perfekt geeignet für Industrie und Handel. Durch das Thermal Smart Control lassen sich in kürzester Zeit hochwertige Barcodes in einer Geschwindigkeit von 356mm pro Sekunde drucken. Außerdem lässt sich der Speicher des Druckers auf bis zu 32GB erweitern. Die Folie zum Bedrucken kann für dieses Modell bis zu 600 Meter lang sein und bietet, dank den praktischen Displays, eine Übersicht über die schon verwendete Menge an Folie. Zudem können Sie für dieses Gerät Erweiterungen im Sinne von Etikettenspendermodulen und Aufwickelvorrichtungen erwerben. Der Alleskönner bietet sich also perfekt für Ihr nächstes Vorhaben in der Industrie.

Benötigen Sie einen Thermodrucker für Verwaltung oder Büro, so bieten sich unsere Modelle TSC TX200 & TX300 optimal an. Die praktischen Drucker können durch ihr modernes doppelwandiges Klappdesign zuverlässig Produktkennzeichnungen, Preisauszeichnungen oder Patientenidentifizierungen verarbeiten. Das Gerät überzeugt vor allem durch seine hohe Druckgeschwindigkeit, die ganze 203mm pro Sekunde beträgt. Mit dem TX200&TX300 können Sie Ihre Etiketten sogar in acht alphanumerischen Bitmap-Schriften erhalten und sind damit für jeden Fall ausgerüstet.

Warum Sie einen Thermodrucker kaufen sollten

Kaufen Sie jetzt einen hochwertigen Thermodrucker für Versand, Büro oder Industrie. Die vielseitigen Drucker für Etiketten sind geeignet für zahlreiche Zwecke und erleichtern Ihren Arbeitstag mit wenig Aufwand. Durch die geringen Wartungskosten und der langen Haltbarkeit des Druckers müssen Sie sich lediglich darum sorgen das Druckerpapier nachzufüllen.

Kennzeichnen Sie mit dem Gerät Ihre Produkte, drucken Sie Barcodes oder Patienteninformationen - die Einsatzbereiche lassen sich jederzeit flexibel anpassen. Besuchen Sie unseren Shop auf enviropack.de und erleben Sie unser großes Angebot an Etikettendruckern für jedes Vorhaben.