+49 2773 74780-747
Effizient verpacken

Paletten verpacken: Schritt für Schritt


Auf Paletten lassen sich Waren praktisch zu einer Ladeeinheit zusammenfassen, in einem Stück transportieren und lagern. Damit die Waren dabei gut geschützt sind und heil beim Empfänger ankommen, ist das richtige Vorgehen beim Stapeln, Verpacken und Sichern der Palettenware wichtig. Wir erklären Ihnen in fünf Schritten, wie Sie am besten vorgehen und worauf Sie dabei achten müssen.

_______________________________________________________________________________________________________

Mit Stretchfolie ist die Palettenladung gut gesichert. © gettyimages/Endopack1. Passende Palette auswählen

Bei der Auswahl der richtigen Paletten für Ihre individuelle Ware spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, wie:

  • Gewicht und Abmessung der Transportgüter
  • Transportdistanz
  • Umladehäufigkeit
  • Transportart
  • Feuchtigkeit beim Transport
  • aber auch Lagerzeit und -ort 


Mehrzweckboxen
, Palettencontainer und andere große Transportgüter lassen sich zum Beispiel sicher auf den robusten Europaletten transportieren. Sie können ein Maximalgewicht von 2.000 kg tragen und haben ein europaweites Standardmaß von 1200 × 800 × 144 Millimeter.

Die sehr leichten und günstigeren Inkapaletten bestehen aus formgepresstem, recycelbarem Restholz. Sie sind hingegen besonders umweltfreundlich, platzsparend stapelbar und sorgen für eine ökologische Lagerung Ihrer Produkte.

Daneben gibt es noch viele weitere Palettenarten wie die massiven Industriepaletten, die langlebigen Leichtpaletten oder die besonders kälte- und hitzebeständigen Hygienepaletten.

Tipp: Wählen Sie die Palette aus, die am besten zu Ihren Waren und Ihren Bedürfnissen passt. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl der richtigen Paletten für Ihre Produkte und Anforderungen.

Wichtig ist bei der Wahl der Palette außerdem:

  • passende Größe: Die Ware muss gut Platz finden und darf an keiner Stelle über die Außenmaße der Palette hinausragen
  • guter Zustand: Verwenden Sie nur Paletten mit voller statischer Funktion. Ist die Palette verrottet, verschimmelt, stark beschädigt oder gebrochen, sollten Sie sie entsorgen

 zu den Europaletten                  zu den Inkapaletten

                 » zu den Europaletten                                                                         » zu den Inkapaletten
 

2. Packgut sicher polstern, verschließen & verpacken

Polstermaterial schützt Ihre Ware beim Versand auf der Palette

Der nächste wichtige Schritt ist die richtige Sicherung Ihrer Waren oder Pakete für den Versand. Die Ware sollte optimal geschützt und im besten Fall „umverpackt“ und fest verschlossen sein.

Eine Umverpackung ist eine zusätzliche Verpackung, die mehrere bereits verpackte Produkte bündelt. Typische Beispiele sind die Hülle oder Plastikverpackung um mehrere Schokoladenriegel oder die Kartonage mit Griff um das Sixpack Bierdosen, das sich damit bequem tragen lässt. Die Umverpackung trägt meistens Werbung und hilft, die Ware zusätzlich gegen Diebstahl zu schützen.

Wichtig ist, dass Sie auch bei der Wahl des passenden Verpackungsmaterials die Art des Transports (Straße, Eisenbahn, Luft- oder Seeverkehr) beachten. Abhängig davon müssen Produkte und Verpackung mehr oder weniger Belastung standhalten.

3. Paletten richtig beladen

Die Art und Weise, wie Sie Packungen auf Ihrer Palette stapeln, beeinflusst ihre gesamte Festigkeit und Stabilität. Um eine optimale Ladungssicherung zu erhalten, sollten Sie beim Stapeln der Palettenware auf folgende Punkte achten:

  • Verteilen Sie die Transportgüter nach Gewicht möglichst gleichmäßig und in Reihen
  • Bei mehreren Lagen muss im Verbund gestapelt werden. Das bedeutet, dass Sie die Verpackungen oder Packstücke nicht wie einen Turm aufeinander, sondern lagenweise mit einer versetzten Anordnung aufeinander stapeln. So liegen die Kanten der Kantons nicht direkt aufeinander auf. Durch diese Verschachtelung können Sie eine bessere Stabilität erreichen
  • Die Stapelung dabei möglichst flach halten: So ist das Risiko geringer, dass beim Transport Ware verloren geht oder beschädigt wird
  • Um bei mehreren Lagen die Stabilität der Ladung auf der Palette noch weiter zu erhöhen, können Sie Zwischenlagen verwenden. So lässt sich das Rutschen von einzelnen Kartonlagen auf der Palette verhindern (zum Beispiel durch Antirutschmatten)
  • Sollten beim Stapeln kleine Ladelücken zwischen den Paketen entstehen, müssen Sie die Lücken möglichst nach innen verlegen. Sind die Zwischenräume größer als drei Zentimeter, sollten Sie sie zur Sicherheit mit Abstandshaltern füllen

Stapeln Sie insgesamt so viele Kartons wie möglich auf die Palette, um Versandkosten und Verpackungsmaterial zu sparen. Achten Sie aber vor allem auf Sicherheit und Stabilität.

Wichtig: Halten Sie das Außenmaß der Palette unbedingt ein und lassen Sie die Ware nicht über die Ränder der Palette hinausragen. Andernfalls kann sie schnell kaputt gehen und gleichzeitig andere Sendungen schneller beschädigen.


4. Paletten sichern: umreifen, stretchen & schrumpfen

Beim Beladen der Paletten ist es wichtig, dass Sie die Ware sicher und stabil stapeln. @ gettyimages/AleksandarGeorgievSind die Packstücke fertig gestapelt, gilt es, die Lade-Einheit gegen das Verrutschen, Umkippen, Auseinanderfallen, aber auch gegen Diebstahl zu sichern. Um die Waren am Ende auf der Palette sicher zu befestigen und die Ladung mit der Palette zu verbinden, haben Sie drei Möglichkeiten:

  • umreifen
  • schrumpfen
  • stretchen


Paletten umreifen

Mit Umreifung ist gemeint, dass die Ladeeinheit mit Hilfe von speziellem Verpackungsband auf die Palette gespannt wird. Mit diesem Umreifungsband können Sie die gestapelten Waren direkt mit der Palette verbinden und so eine sichere Einheit von Packstücken und Palette herstellen.

Die Zugkraft beim Spannen des Umreifungsbands drückt die Waren fest zusammen, wodurch die Palettenladung am Ende nicht mehr verrutschen oder umfallen kann.

Das Band lässt sich unter Spannung horizontal und vertikal um die Transportgüter und die Palette wickeln. Das Material des Bands kann aus Polyester oder Polypropylen, aus textilen Stoffen oder Stahlband bestehen. Für das Umreifen gibt es manuelle Geräte, halbautomatische, aber auch vollautomatische Maschinen.

 zum PP-Umreifungsband                  zum PET-Umreifungsband

               » zum PP-Umreifungsband                                                    » zum PET-Umreifungsband


Das Wichtigste beim Umreifen ist, dass das Verpackungsband die richtige Spannung hat. Achten Sie deshalb bei der Auswahl des passenden Umreifungsbands auf eine gute Qualität, um Reißfestigkeit und Dehnbarkeit zu gewährleisten. Bänder aus Kunststoff sind besonders elastisch, Stahlbänder eignen sich dagegen vor allem für sehr große und schwere Ladungen.

Tipp: Um Schäden an den Packstücken durch das Einschneiden der Bänder in die Verpackung zu vermeiden, können Sie die Kanten der Ladung zusätzlich mit Kantenschutzleisten abdecken.


Paletten stretchen

Stretchfolie stabilisiert die Ware zusätzlich und schützt das Verpackungsmaterial, zum Beispiel vor Sonneneinstrahlung oder Staub.Um der gestapelten Ware auf der Palette zusätzlichen Halt zu geben und sie vor äußeren Einflüssen (zum Beispiel Staub, Schmutz, Nässe oder Feuchtigkeit) zu schützen, können Sie Stretchfolie verwenden. Sie erschwert außerdem den Diebstahl von Waren.

Dabei wird das Ladegut mehrfach horizontal mit unter Spannung stehender, dünner und reißfester Folie umwickelt, bis die Ware vollständig und sicher verschlossen ist.

Für das Stretchen werden nur besondere Stretchfolien verwendet, die als Rollenware in unterschiedlichen Breiten und Stärken angeboten werden. Gängige Stärken von Stretchfolie reichen von 6 bis 28 µm (1 µ = 0,001 mm).

Tipp: Je schwerer das Ladegut ist, desto stärker sollte die ausgewählte Folie sein. Der Hintergrund: Die Folien sind sehr dehnbar, wodurch beim Wickeln eine starke Rückspannkraft entsteht, welche das Ladegut fest fixiert.

Sie können aber auch bereits vorgedehnte Stretchfolien erwerben, für die beim Stretchen der Paletten weniger Kraftaufwand nötig ist. Die Rückspannung ist bei diesen Produkten aber nicht ganz so groß wie bei den nicht vorgespannten Folien.

Das Stretchen der Folien können Sie mit manuellen Handabrollern, aber auch mit speziellen halb- oder vollautomatischen Stretchmaschinen durchführen.

 

 zur Handstretchfolie                  zur Maschinstretchfolie

               » zur Handstretchfolie                                                    » zur Maschinenstretchfolie

Paletten schrumpfen

Damit Paletten sicher transportiert werden können, müssen sie alle fünf wichtigen Schritte beachten.Als Alternative zur Stretchfolie können Sie Waren auf Paletten auch mit Hilfe von Schrumpffolie fixieren. Beim Einschrumpfen wird Kunststofffolie bei einer bestimmten Temperatur mechanisch gestreckt und in diesem gestreckten Zustand dann wieder abgekühlt.

Der Vorteil: Die Ladeeinheit bekommt damit einen vollflächigen Rundumschutz, ist stabil und hält auch schweres Ladegut fest und sicher zusammen.

Das Schrumpfen können Sie mit Hilfe von Halb- oder Vollautomaten durchführen, was grundsätzlich aber ein recht aufwendiges und teures Verfahren ist. Da es preislich günstiger ist, kommt das Stretchverfahren deutlich häufiger zum Einsatz.

Das Schrumpfen wird vor allem dann angewandt, wenn Ladeeinheiten nicht einheitlich und sperrig sind, zum Beispiel beim Transport von Reifen. Auch bei sogenannten Stückgütern wie Glas oder PET-Flaschen, Dosen, Buch- oder Papierstapeln wird es häufig genutzt.

5. Ware deutlich kennzeichnen

Ist für ausreichend Ladesicherheit und Schutz der Ware gesorgt, müssen Sie die Palettenladung am Ende mit Lieferschein und Adresse versehen. Worauf es dabei ankommt:

  • Wichtig ist, dass Sie den Versandschein gut sichtbar an der Sendung anbringen.
  • Der Versandschein sollte unversehrt sein. Falten, schneiden oder knicken Sie ihn nicht und kleben Sie das Etikett nicht über eine Kante.
  • Achten Sie auch darauf, dass das Etikett nicht verdeckt ist (zum Beispiel durch Umreifungsband).
  • Da Paletten beim Transport und im Lager oft gestapelt werden, empfehlen wir außerdem, die Etiketten an der Seite der Ladeeinheit anzubringen.


Übrigens
: Palettenhütchen sind ein wichtiger Hinweis dafür, dass auf die Palette nicht gestapelt werden darf. Zusätzlich sollten Sie die Ladeeinheit, wenn nötig, mit entsprechenden Warnetiketten kennzeichnen.


Paletten sicher versenden

Jetzt kennen Sie alle wichtigen Schritte, die nötig sind, damit Ihre Palettenladung sicher beim Empfänger ankommt. Wichtig ist immer, dass Sie die passende Palette, Verpackung und Sicherungsart wählen, die genau auf Ihre Produkte und Anforderungen bei Transport und Lagerung abgestimmt ist.

Haben Sie dazu noch Fragen? Wir beraten Sie gerne, über unser Kontaktformular oder telefonisch unter der Telefonnummer +49 2773 74780-747.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

Das könnte Sie auch interessieren: