Effizient verpacken

Palettenstabilität

Eumos – praxisnahe Prüfverfahren zur Ladungssicherung


Ab Juni 2018 wird sich auf europäischen Straßen im Bereich der Warentransporte einiges ändern. Denn ab Juni tritt die Neue EU Richtlinie 2014/47 in Kraft. Betroffen von der neuen Richtlinie, die bereits seit längerem für Gesprächsstoff unter Experten führt, sind Transporte aller Art. Wir haben für Sie die wichtigsten Fakten zusammengefasst und informieren Sie darüber, wer für die Umsetzung verantwortlich ist.

Bereits seit 2016 warnen Experten vor den Folgen, die durch die Missachtung der neuen EU-Richtline entstehen können. Unternehmen, die Waren transportieren, können sich darauf einstellen, dass die Kontrollen auf den Straßen 2018 signifikant steigen. Neben den bereits bestehenden Richtlinien und Gesetzen zur Ladungssicherung werden nicht nur die Anforderungen der Ladungssicherung und der Ladeeinheitensicherung erhöht, sondern auch die Bußgelder, die bei Missachtung der neuen Richtlinie drohen.

Neue EU-Direktive „Directive of Road Worthiness“/EU-Richtlinie 2014/47

Ab Juni 2018 tritt die EU-Richtlinie 2014/47 „Directive of Road Worthiness“ in Kraft, die als Anweisung für Unterwegskontrollen die Ladungssicherung und Ladungsstabilität auf Nutzfahrzeugen grundsätzlich regelt. Die Direktive beschreibt Handlungsgrundlagen der zuständigen Behörden, z.B. Polizei oder BAG, zur Bewertung der Sicherung von Ladeeinheiten als Grundlage einer ordnungsgemäßen Ladungssicherung. § 22 STVO schreibt vor, dass die Ladeeinheiten so auf den Verkehrsträger gebracht werden, dass sie den allgemeinen Anforderungen des Strassenverkehrs genügen und auch bei Vollbremsungen oder Ausweichmanövern nicht verrutschen oder unnötigen Lärm verursachen. Verantwortlich für die Verpackung als Mittel zur Ladeeinheitenbildung ist derjenige, der das Transportgut verpackt und in Verkehr bringt. Bisher gab es keine Regelung zur Beurteilung der Sicherheit von Ladeeinheiten. Dies ändert sich mit der neuen Direktive, deren Vorgaben anhand der EUMOS-Norm 40509 geprüft werden.

Palettenbeschleunigung

Die neue Richtlinie im Detail

Die EUMOS-Norm 40509 bietet den Ordnungsbehörden Richtlinien zur Einhaltung der neuen EU-Richtlinie
unter Angabe der folgenden Standards:

• Permanente Deformation < 5%

• Elastische Deformation < 10%

• Vertical gap (Verschiebung der einzelnen Lagen < 2%)

• Keine Produktbeschädigungen
                                                                                                                                                                                        Quelle: Newton R&D Centre

Die Ordnungsbehörden werden während der Unterwegskontrollen die Ladeeinheiten in Augenschein nehmen. Einen Nachweis über eine ordnungsgemäße Ladesicherheit werden über EUMOS-Standards in entsprechend ausgestatteten akkreditierten Prüflabors erbracht. Bei mangelhafter Ladeeinheitensicherung kann die Weiterfahrt untersagt oder der LKW aus dem Verkehr gezogen werden. Neben drastischen Sanktionen wie Geldstrafen bis zum Entzug der Transportgenehmigung wird ein Nachweis der Ladeeinheitenstabilität gefordert.

Eumos konform verpacken mit enviropack

EUMOS greift somit stark in den bisherigen Warentransport ein. Um für Juni 2018 gerüstet zu sein, sollten Sie bereits jetzt prüfen, ob Sie für die neue Richtlinie gewappnet sind. Immer mehr Unternehmen sprechen uns als Verpackungsexperten an und informieren sich, ob die Ladeeinheiten gemäß der neuen Richtlinie verpackt sind. Um Sie in diesem Bereich bestmöglich unterstützen zu können, bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu einem Expertengespräch mit unserem personenzertifizierten Trainer und Berater für die Ladungssicherung im Land- und Seeverkehr (Euro-Zert) Jörg Quast.

Wir als Experten für effizientes Verpacken bieten Ihnen den Service, die Qualität der Sicherung Ihrer Ladung vor Ort oder in einem unserer Prüfzentren zu überprüfen und machen Ihnen bei Bedarf Vorschläge, wie Sie EUMOS-konform verpacken müssten. Denn nicht nur die Art und Weise, wie Sie verpacken ist ausschlaggebend, sondern auch womit. Ein weiteres Ziel ist der nachhaltige und damit kostensparende Materialeinsatz. Kein Unternehmen möchte mehr Material einsetzen, um die neue Norm zu erfüllen, denn mehr Material bedeutet mehr Kosten. Sollte bei Ihnen die Möglichkeit bestehen, Ihren Materialeinsatz zu verringern und dennoch EUMOS-konform zu verpacken, stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Wir haben uns das Ziel gesetzt, dass unsere Kunden ohne eine Kostensteigerung EUMOS-konform verpacken können.

Neben unseren Experten haben wir auch eine neuartige Stretchfolie entwickelt, mit der Sie gemäß der neuen Richtlinie Ihre Ladung sicher verpacken können und zusätzlich Material einsparen können. Damit bieten wir Ihnen die Möglichkeit, auch Vorteile aus der EUMOS-Norm zu ziehen. Denn wir möchten, dass Ihre LKW weiterhin sicher fahren, Ihre Fahrer mit einem guten Gefühl unterwegs sind und Sie trotzdem die Kosten senken können. Mehr zu der neuen Folie haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Unsere starken Markenprodukte zur effizienten Ladungssicherung:

  • Platinum Stretch
  • Supreme Stretch
  • Stretch Safe
  • Stretch Max
  • Strap Boss Umreifungsband